Spende von Defibrillatoren

12.000 Euro gehen an die Freiwilligen Feuerwehren

Volksbank zeigt Herz und stiftet Defibrillatoren


Spende: 12.000 Euro gehen an die Freiwilligen Feuerwehren
in Blomberg, Lügde und Schieder-Schwalenberg für sechs professionelle Lebensretter
Südlippe (mab). Wozu Gewinnsparen gut sein kann, hat gestern die Volksbank Ostlippe unter Beweis gestellt. Sie hat in ihrer Zentrale in Blomberg 12.000 Euro an die drei Freiwilligen Feuerwehren in Blomberg, Lügde und Schieder-Schwalenberg überreicht. Mit dem Geld werden nun sechs Defibrillatoren angeschafft.


Die Geräte – im Fachjargon „Defi“ genannt – sind für den Ersteinsatz bei akuten Herzproblemen bestimmt. „Die Zeiten von Handspritze und Erste-Hilfe-Kasten sind hierfür vorbei. Die Rettungskräfte von heute müssen auch technisch optimal ausgerüstet sein“, meinte Volksbank-Vorstandsvorsitzender Hans-Jürgen Necker bei der Übergabe des Spendenschecks. Vorstandsmitglied Achim Bress: „Wir haben bereits 32.000 Euro in diesem Jahr aus unserem Gewinnspartopf für das Ehrenamt vergeben. Kurz vor Weihnachten ist nun die richtige Zeit, auch für die Feuerwehren in unserem Geschäftsgebiet Gutes zu tun.“ Mit 150.000 Sterbefällen im Jahr sei der plötzliche Herztod noch vor Krebs und Schlaganfall die häufigste Todesursache in Deutschland. Einzig wirksame Maßnahme gegen den so genannten Sekundentod ist nach Expertenmeinung der schnelle Einsatz eines Laien-Defibrillators.


Die Blomberger Feuerwehr wird ihre beiden Geräte in der Hauptwache und im Einsatzleitwagen sowie bei Veranstaltungen einsetzen. In Schieder-Schwalenberg sind die Defibrillatoren für den Einsatzleitwagen und ein Feuerwehrfahrzeug in Schwalenberg vorgesehen. In Lügde kommen die beiden Geräte ins Rathaus Lügde und in das Dorfgemeinschaftshaus Wörderfeld. Die Feuerwehrvertreter sagten gestern Danke für die „nette Geste“ der Volksbank Ostlippe.
 
(Quelle: Patrick Bockwinkel, Lippische Landes-Zeitung)